Anreise

Anreise

So finden Sie uns

AUTOBAHN A/14 Ausfahrt Val Vibrata, dann weiter auf der SS. 16 in Richtung Pescara, bis Lungomare Sud von Tortoreto Lido (8 km)

Mit dem FLUGZEUG: Flughafen Pescara (50 km)

Mit dem ZUG: Bahnhof Giulianova (4 km), bzw. Tortoreto Lido (1,5 km)

 

Sehenswertes in der Umgebung

Der Badeort Tortoreto trägt seit 1992 die Blaue Flagge für die Wasserqualität und Sauberkeit seiner 4 km langen Strände, die sich mit ihrem feinen, goldfarbenen Sand gegen das klare Meerwasser abheben.

Am Strand entlang verläuft ein langer Fahrradweg, eingerahmt von herrlichen Palmen und dichten Pinienhainen, vor der Kulisse einer malerischen grünen Hügellandschaft.

Der obere, alte Ortsteil Tortoreto Alto (227 m ü. NN), malerisch gelegen auf einer „Terrasse“ oberhalb der Küste, weist einige kunsthistorische Sehenswürdigkeiten auf. Eine herzliche Gastfreundschaft und die reiche kulinarische Tradition vervollständigen das Bild und spiegeln im Kleinen den Charakter unserer Region, den Abruzzen, wider.

Die Küste der Abruzzen bietet auf 133 km Länge ein nur langsam abfallendes Meer mit sauberem Wasser und sandigem Grund, gesäumt von goldenen Stränden und grünen Pinienhainen. Unterbrochen wird die Küstenlinie von Felsklippen, Vorgebirgen und kleinen Buchten mit von der Brandung glatt geschliffenen Kieselsteinen. In der Saison ist das Strandleben rege, aber es gibt auch einsame Strände, an denen man die Ruhe genießen kann.

Von der Adria steigt die Landschaft der Abruzzen rasch zu hohen Bergen wie dem Massiv des Gran Sasso und der Majella an, wo man in einer atemberaubenden Natur ausgedehnte Wanderungen unternehmen kann.

Das Landschaftsbild zeigt sich karg, mit imposanten Gipfeln, Hochtälern, Seen wie dem Lago Sant’Angelo, den vom Dichter D’Annunzio erwähnten Höhlen Grotte di Cavallone, aber mit einer typischen Bergflora aus Kiefern, Edelweiß, Enzian, dem Veilchen und der Dotterblume der Majella, sowie einer Fauna aus unzähligen Vogelarten und über 40 Säugetierarten, darunter dem Apenninen-Wolf und -Braunbär. Kein Wunder, dass sich hier gleich zwei Naturparks befinden: der Nationalpark Gran Sasso und Monti della Laga und der Nationalpark Abruzzen, Latium und Molise.

In den sanften Hügeln des Hinterlandes liegen malerische mittelalterliche Dörfer verstreut, von denen 21 zu den schönsten Dörfern Italien zählen, sowie Burgen (z.B. die Rocca Calascio aus dem 13. Jh.), archäologische Stätten, Kirchen, Abteien und kunsthistorisch interessante Ortschaften.

Ein weiteres Aushängeschild der Region sind die Spezialitäten aus Küche und Keller: von typischen Fischgerichten wie der Fischsuppe Brodetto, über das traditionelle Nudelgericht Chitarrine alla Tortoretana und zahlreiche Varianten an Eiernudeln, bis hin zu Lammfleisch und den dünnen Arrosticini-Grillspießen und leckeren Desserts. Zum Abschluss trinkt man hier gerne einen hausgemachten Likör oder Schnaps, deren Rezepte von Generation zu Generation weitergegeben werden. Zur Auswahl stehen der Abruzzesische Punch oder der Bitter Amaro Villesi, Enzian- oder Lakritz-Liköre, sowie der kräftige Kräuter-Likör Centerbe.